HSC : Aktuell : Mitteilungen: DMS 2016 2.Bundesliga [ Mitteilungen | Startseite HSC ]



Sehr guter vierter Platz in der 2. Bundesliga Süd  [02/2016]

Dieses Jahr fand die 2. Bundesliga Süd des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen (DMS) im oberfränkischen Bamberg statt. Trainer Kemmerer hatte mit Nina Fischer, Karin Grebe, Jana Hellenschmidt, Christina und Sonja Lehr, Ester und Sara Rizzetto, sowie Carolina Walch acht junge Damen nominiert, die an die Leistungen des Vorjahres anknüpfen sollten.

Wie schon in den vergangenen Jahren eröffnete Christina Lehr über die 200m Freistil den Wettkampf für die Kreisstädterinnen. Mit einer Zeit von 2:03,64 Minuten beendete sie die erste Hofheimer Strecke in Vereinsrekordzeit. Nachdem Nina Fischer in guten 1:18,26 Minuten über 100m Brust und Jana Hellenschmidt in sehr ordentlichen 2:21,13 Minuten über 200m Rücken angeschlagen hatten, ging Karin Grebe über 100m Schmetterling an den Start. Sie benötigte sehr gute 1:06,37 Minuten. Über 800m Freistil sprang dann Ester Rizzetto ins Wasser. Die Freistilspezialistin benötigte sehr gute 9:27,58 Minuten, womit sich der HSC zunächst einmal auf Platz 6 der Gesamtwertung wiederfand - gerade mal 35 Punkte hinter dem Vierten aus Reutlingen/Tübingen. Nach den langen Strecken war es für Carolina Walch an der Zeit erstmals für den HSC ins Wasser zu springen. Für die 200m Lagen-Strecke benötigte sie sehr gute 2:24,02 Minuten. Christina Lehr bestätigte ihre sehr gute Verfassung und verbesserte über 50m Freistil ihren eigenen Vereinsrekord auf 26,11 Sekunden. Es folgte eine sehr starke Leistung von Sara Rizzetto. Trotz Kapselverletzung am Finger beendete sie die kraftraubende 200m Schmetterling Strecke nach 2:24,82 Minuten und setzte ein weiteres Ausrufezeichen. Der zweite Start von Jana Hellenschmidt waren die 400m Freistil, für die sie gute 4:27,23 Minuten benötigte. Dann durfte endlich auch die jüngste Hofheimerin ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Sonja Lehr zeigte bei ihrem ersten Start in der zweiten Liga keine Nerven und schlug über 200m Brust mit einer deutlichen Bestzeit nach 2:46,10 Minuten an. Carolina Walch benötigte für die anschließenden 100m Rücken gute 1:08,76 Minuten. Nun war erneut Sara Rizzetto an de Reihe, die über 400m Lagen nach exzellenten 5:04,00 Minuten anschlug, bevor ihre Schwester Ester in 58,92 Sekunden über 100m Freistil überzeugte. Am Ende des ersten Abschnitts lagen die Hofheimerinnen mit 7848 Punkten auf Platz 6 und waren somit in Lauerstellung auf die Plätze 4 und 5 (Schwimmteam HedDos und SG Region Karlsruhe). Die Konkurrenz aus Darmstadt, Wiesbaden und Leipzig waren mit 500 Punkten doch schon deutlich enteilt.

Ein Blick nach Essen zur 1. Bundesliga verriet, dass es sehr wahrscheinlich war, dass beide Absteiger in die 2. Bundesliga Süd absteigen würden. Im ungünstigsten Fall würden dann vier (!) Mannschaften aus der 2. Bundeliga Süd absteigen. So war es an der „schwimmenden Bedrohung“ im 2. Abschnitt nochmals anzugreifen, um sich weiter zu verbessern und den möglichen Abstiegsplätzen zu enteilen.

Den zweiten Abschnitt eröffnete Ester Rizzetto, die in 2:07,33 Minuten über 200m Freistil eine sehr gute Zeit vorlegte, dann folgte Sonja Lehr, die sich auch über 100m Brust steigern konnte und in 1:17,36 Minuten anschlug. Nach den hervorragenden 2:20,60 Minuten von Sara Rizzetto über 200m Rücken war klar dass der HSC im Kampf um die vorderen Plätze weiter mitmischen wollte. Bei ihrem dritten Start gelang Carolina Walch dann die erste persönliche Bestzeit am heutigen Tag. Nach 1:05,38 Minuten schlug sie über 100m Schmetterling an. Dann ging Jana Hellenschmidt über 800m Freistil an den Start. Mit der zweitschnellsten geschwommenen Zeit von 9:09,86 Minuten lag der HSC nun auf Rang 5. Nach den langen Strecken ging Christina Lehr über 200m Lagen zum dritten Mal an den Start, ihre Vereinsrekordzeit von 2:18,36 Minuten waren die schnellste Zeit in diesem Abschnitt und bedeutete weiterhin Platz 5. Nina Fischer überzeugte in starken 27,84 Sekunden über 50m Freistil und Karin Grebe mit sehr guten 2:29,07 Minuten über 200m Schmetterling. Damit lagen die Hofheimer Damen weiterhin auf einen guten fünften Platz in der Gesamtwertung. Über 400m Freistil absolvierte dann Ester Rizetto ihren letzten Start und beendete die Strecke in sehr guten 4:31,89 Minuten und brachte den HSC damit bis auf 52 Punkte an das viertplatzierte Swimteam HedDos heran. Dennoch mussten die HSC-Mädels weiter aufpassen, den die SG Region Karlsruhe und die Damen von SC Chemnitz waren weiterhin in Lauerstellung. Carolina Walch setzte dann die Aufholjagd durch sehr gute 2:39,39 Minuten über 200m Brust fort, so dass man dem Vierten bis auf 14 Punkte auf die Pelle rücken konnte. Als dann Sara ihren exzellenten Wettkampf mit 1:05,29 Minuten über 100m Rücken krönte, war erstmals der vierte Platz erreicht. Nun war es an Jana Hellenschmidt keine Zeit zu verlieren. Sie meisterte das souverän und hielt mit 5:01,32 Minuten über 400m Lagen die Konkurrenz um die Plätze in Schach. 120 Punkte gab sie der Schlussschwimmerin Christina Lehr mit auf den Weg. Ihr vierter Vereinsrekord an diesem Tag in 56,64 Sekunden über 100m Freistil sorgte nach großartiger Leistung der kompletten Mannschaft für die Verteidigung der sehr guten vierten Platzes in der 2. Bundeliga Süd. In der übergreifenden Wertung aller 2. Bundeligen konnten die Hofheimerinnen einen hervorragenden 10. Platz erzielen. Garant für den Erfolg waren die Ausgeglichenheit der Mannschaft und wieder einmal ein gutes Händchen von Trainer Kemmerer bei der Auswahl der Aufstellung.

Allen Beteiligten einen herzlichen Glückwunsch!

Autoren: Stefan Lehr, Volker Kemmerer