HSC : Aktuell : Mitteilungen: DMS 2. Bundesliga Gelnhausen [ Mitteilungen | Startseite HSC ]



DMS 2. Bundesliga Gelnhausen: 1. HSC Damenmannschaft holt 3. Platz  [02/2015]

Die 1. Damenmannschaft des HSC trat am 07.02.2015 zum Endkampf der DMS in der zweiten Bundesliga an. Für Bettina Fuhr, Julia Tilly, Nina Fischer, Christina Lehr, Jana Hellenschmidt, Ester und Sara Rizzetto und Carolina Walch, hatte Volker Kemmerer als Marschroute einen Platz im oberen Mittelfeld vorgegeben.

Als erste startete Christina Lehr und wie schon so oft bei DMS war sie in sehr guter Verfassung und begann mit einem Paukenschlag. Die 2:04,22 über 200m Freistil bedeuteten eine Verbesserung des Vereinsrekordes um fast eine Sekunde. Als nächste dürfte Carolina Walch ins Wasser, die 100m Brust beendete sie in sehr guten 1:14,72. Den gelungenen Start in den Wettkampf komplettierte Jana Hellenschmidt, mit 2:16,94 über 200m Rücken blieb Sie nur knapp über dem Vereinsrekord.

Es folgte nun Bettina Fuhr, die für die 100m Schmetterling sehr gute 1:04,65 benötigte. Über die 800m Freistil hatte dann Ester Rizzetto ihren ersten Start, sie brauchte 9:27,01 min, was eine deutliche Verbesserung ihres persönlichen Rekords bedeutete. Nach den langen Strecken standen die 200m Lagen auf dem Programm, hier Schwamm Carolina Walch zum zweiten Mal. Ihre 2:24,97 bedeuteten wiederum eine gute Leistung. Über 50 m Freistil ging dann erneut die Spezialistin Christina Lehr qn den Start und schwamm mit 26,32 einen weiteren Vereinsrekord.

Den ersten Rückschlag musste die Mannschaft durch die Disqualifikation von Bettina Fuhr über 200m Schmetterling hinnehmen. Die Kampfrichter sahen einen Regelverstoß bei der Wende, wo Sie nur mit einer Hand angeschlagen haben soll. Das bevorstehende Nachschwimmen zwang Trainer Kemmerer zum Umstellen der Aufstellung im zweiten Abschnitt, wo nun Nina Fischer die 100m Brust übernehmen würde.

Sara Rizzetto ließ sich davon aber nicht beeindrucken und Schwamm in 4:39,06 eine gute Zeit über 400m Freistil. Sehr mutig begann dann Nina Fischer ihren ersten Start über 200m Brust, am Ende musste sie ihrem hohen Angangstempo Tribut zollen und schlug dennoch in guten 2:48,33 an. Über die 100m Rücken ging dann wieder Jana Hellenschmidt an den Start und überzeugte in sehr guten 1:04,07. Eine weitere Zeit im Bereich der Bestzeit lieferte Carolina Walch mit ihrem dritten Start im ersten Abschnitt, mit 5:07,18 war sie über 400m Lagen sehr gut unterwegs, obwohl sie vor dem Rennen doch sehr großen Respekt vor der Strecke hatte. Zum Abschluss des ersten Abschnitts startete Ester Rizzetto über 100m Freistil und blieb dabei erstmals unter 1:00,0 min. 59,55 bedeuteten am Ende eine tolle persönliche Bestzeit.

Im Nachschwimmen konnte Bettina Fuhr nicht ganz ihre Zeit aus dem ersten Start erreichen, aber 2:26,77 über 200m Schmetterling waren gut und bedeuteten nach dem ersten Abschnitt überraschend Platz 3 knapp vor der Konkurrenz der Großvereine aus Chemnitz, Karlsruhe und Leipzig.

Für den zweiten Abschnitt gab daher Volker Kemmerer die Devise aus, um jeden Zentimeter zu kämpfen, um Platz drei zu verteidigen. So begann Ester Rizzetto und mit 2:08,63 legte sie gleich eine tolle Zeit über 200 m Freistil vor. Es folgte Nina Fischer über 100m Brust, die "Ersatzschwimmerin" erfüllte die Erwartungen und schlug in 1:18,76 an. Dann folgte Sara Rizzetto über 200m Rücken, nach ruhigem Start legte sie einen fulminanten Endspurt hin und schlug in hervorragenden 2:25,00 an. Anschließend ging Christina Lehr über 100m Delfin zum dritten Mal an den Start, sie bestätigte Ihre sehr gute Form und ihre 1:03,63 hielt die Hofheimer weiter auf Platz drei.

Mit einem neuen Vereinsrekord von 9:06,25 über 800m Freistil von Jana Hellenschmidt war endgültig klar, dass junge Hofheimer Mannschaft bis zum Schluss um den dritten Platz mitkämpfen würde. Es folgte Bettina Fuhr über 200m Lagen mit ihrem letzten Start für diesen Wettkampf, die 2:26,33 waren noch mal sehr ordentlich, insbesondere wenn man das Nachschwimmen über 200m Schmetterling bedenkt.

Über die nun folgenden 50m Freistilstrecke schickte Trainer Kemmerer nochmals Nina Fischer ins Rennen, ihre sehr guten 27,95 hielten den HSC weiterhin im Rennen um den Platz drei. In ihrem letzten Start durfte Sara Rizzetto über 200m Schmetterling ran, Ihre 2:32,44 waren nochmal sehr gut. Trotzdem war der HSC nun erstmals knapp hinter Chemnitz auf Platz vier zurückgefallen. In einem couragierten Rennen über 400m Freistil gelang es Ester Rizzetto mit ihren 4:32,42 den Abstand auf die drittplatzierten Chemnitzerinnen weiter zu verkürzen. Und Trainer Kemmerer hatte zum Schluss in den letzten vier Rennen nochmal vier Schwimmerinnen auf Ihren Hauptstrecken am Start.

Es begann Carolina Walch über 200m Brust, die EYOF Siegerin von 2014 benötigte 2:39,54 und verringerte den Rückstand auf 6 Punkte. Nach guten 1:09,81 über 100m Rücken von Julia Tilly und am Ende des Wettkampfs nochmals sehr guten 4:55,94 über 400m Lagen von Jana Hellenschmidt lagen die Hofheimerinnen mit 44 Punkten Rückstand weiter auf Tuchfühlung mit der Konkurrenz aus Chemnitz.

Es war nun an Christina Lehr im letzten Rennen des Tages über 100m Freistil zum letzten Schlag auszuholen, in hervorragenden 56,68, ihrem dritten Vereinsrekord an diesem Tag, ließ sie die Konkurrentin aus Chemnitz über zweieinhalb Sekunden hinter sich und sicherte am Ende völlig überraschend den verdienten dritten Platz in der 2. Bundesliga Süd.

Dank einer sehr gut eingestellten und aufgestellten Mannschaft und dank einer sehr guten Leistung aller teilnehmenden Schwimmerinnen, verbleibt der HSC im dritten Jahr in Folge in der Spitzengruppe dieser Liga.

Autor: Stefan Lehr