HSC : Aktuell : Mitteilungen [Startseite HSC | Mitteilungen ]



Weibliche B-Jugend siegt beim Hessenentscheid der DMSJ  [11/2013]

Am 2. und 3. November fanden wie jedes Jahr die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen der Jugend (kurz: DMSJ) im Höchster Hallenbad statt. Nachdem sich beim Anfang Oktober ausgeschwommenen Bezirksentscheid jeweils in jeder Altersklasse die sechs besten Teams Hessens für diese Runde qualifizieren konnten, wurden nun die Hessenmeister/Innen und die Qualifikanten für den finalen Bundesentscheid ausgeschwommen.
Drei Mannschaften des Hofheimer Schwimmclubs hatten sich zuvor bei der Bezirksentscheidung durchsetzen können und kämpften nun in der nächsten Runde in der Addition der Zeiten von Freistil-, Brust-, Rücken-, Schmetterling- und Lagenstaffel um hessische Ehren.
Die HSC-Trainer konnten aus Aufstellungssicht aus dem Vollen schöpfen, da ihnen alle Schwimmer und Schwimmerinnen zur Verfügung standen. Neben den Schwimmerinnen und Schwimmern kamen auch zahlreiche Mannschaftskameraden Eltern, um die Mannschaften so gut wie möglich zu unterstützen. Dazu wurden auch die erst kürzlich angeschafften Vereinstrommeln herangezogen.


Männliche C- und D-Jugend kämpften um einen Podiumsplatz

In der männlichen C-Jugend der Jahrgänge 2000/2001 gingen Leon Müller, Moritz Kohlenbrander, Julian Grebe sowie Peter und Patrick Hellenschmidt ins Wasser. Als Fünftplatzierte des Vorkampfes versuchten die Jungs alles, um sich noch ein wenig weiter nach vorne zu schwimmen.
Und die Zeiten der Jungs konnten sich sehen lassen. Sie kämpften mit der zuvor Viertplatzierten Mannschaft aus Fechenheim Kopf an Kopf bis zum letzten Meter um den vierten Platz in der Gesamtwertung. Erst mit dem finalen Anschlag in der Lagenstaffel konnte nach insgesamt 25:37,84 Minuten für Klarheit gesorgt werden. Nach fast einer halben Stunde Wettkampfzeit konnten sich die jungen HSC-Herren um 20 Sekunden verbessern und sich zudem mit einer Winzigkeit von weniger als einer Sekunde noch an den Fechenheimern vorbeimogeln. Sie belegten am Ende einen guten vierten Platz und konnte sich somit um einen Platz gegenüber dem Vorkampf verbessern.

Nachwuchstrainerin Zuzanna Putalova schickte in der männlichen D-Jugend der Jahrgänge 2002/2003 Henry Graf, Julian Birkel, Ian Zuber, Jakob Striebeck, Eren Düvenci, Pablo Kohlmann-Garcia und Jan-Lukas Rieger ins Wasser.
Auch die D-Jugend belegte in der hessenweiten Wertung des Vorkampfs auf Bezirksebene den fünften Platz und wollten ebenfalls noch weiter nach vorne. Die eigenen Leistungen lieferten Grund zum Optimismus, dass noch was "gehen" könnte. Schon beim allersten Rennen in der Freistilstaffel zauberte Startschwimmer Henry Graf bereits mit 1:05,23 Minuten eine fantastische Zeit ins Becken und katapultierte sich damit auf den fünften Platz der Deutschen Bestenliste seines Jahrganges. Seine Mannschaftskameraden ließen sich mitreißen und so konnten sich alle fünf Staffeln, teilweise auch deutlich, im Vergleich zum Vorkampf steigern.
Allerdings gab es aber auch während des Wettkampfes keine reellen Chancen, sich in der Gesamtwertung weiter nach vorne zu schwimmen, da auch die anderen Mannschaften ordentlich zulegen konnten. Die HSC-Buben ließen sich davon aber nicht beeindrucken und leiferten starke Rennen am Fließband ab. Am Ende stand eine Steigerung von mehr als einer halben Minute zu Buche und die männliche D-Jugend erzielte mit einer Gesamtzeit von 26:30,37 Minuten ebenfalls einen guten vierten Platz.


B-Jugend fliegt mit Vereinsrekorden zum Titel und ins Bundesfinale

Trainer Volker Kemmerer schickte in der weiblichen B-Jugend der Jahrgänge 1998/1999 Selina Müller, Christina Lehr, Lisa Mauer, Sara und Ester Rizzetto sowie Jana Hellenschmidt an den Start. An der Favoritenrolle gab es als Vorkampfbeste keinen Zweifel. Neben dem Hessentitel stand auch noch die Qualifikation für das Bundesfinale der deutschlandweit acht schnellsten DMSJ-Staffeln auf dem Plan.
Nachdem Lisa Mauer, Sara und Ester Rizzetto sowie Jana Hellenschmidt bereits in der letzten Saison mit der C-Jugend beim Bundesentscheid am Start waren, wollten sie dies unbedingt auch mit der B-Jugend erreichen. Dies gestaltet sich allerdings aufgrund der diesjährigen Konstellation schwierig und ist alles andere als selbstverständlich, da diese vier Damen dem jüngeren Jahrgang 1999 angehören und mit Selina Müller und Christina Lehr lediglich zwei Damen des älteren Jahrgangs 1998 aufgeboten werden konnten. Aber die Vorkampfzeit und Reserven in der Aufstellung deuteten darauf hin, dass dieses Ziel in greifbarer Weite lag.

Wie zuvor Henry Graf bei den Jungs, eröffnete nun Christina Lehr die Mission mit einem gewaltigen Paukenschlag. Als Startschwimmerin der 4x100m Freistilstaffel haute sie gleich einen neuen Vereinsrekord raus und war in 57,87 Sekunden die erste HSC-Dame, die unter der 58-Sekundengrenze bleiben konnte. Ihre Teamkameradinnen schlossen sich nahtlos an diese Vorgabe an und schlugen nach starken 3:56,53 Minuten mit neuem Vereinsrekord an.
Die Initialzündung ist damit erfolgt und alle Mädels gaben im Verlauf des Wochenende ihr Bestes und eilten von Sieg zu Sieg und Verbesserung zu Verbesserung. Über die 100m Brust erzielte Selina eine wunderbare Zeit von 1:13,16 Minuten und Sara Rizzetto steurte starke 1:17,02 Minuten bei. Des Weiteren schwamm Jana Hellenschmidt in der Lagenstaffel über die 100m Rückenstrecke in 1:05,14 Minuten eine neue Bestzeit und Lisa Mauer legte über die Schmetterlingsdistanz eine fabelhafte Zeit von 1:03,78 Minuten hin.

Und nachdem die abschließende 4x100m Lagenstaffel in 4:20,54 Minuten den hervorragenden Wettkampf mit einem weiteren Vereinsrekord abschloss, stand am Ende fest, dass die B-Jugend nicht nur ungeschlagen den Hessenmeister-Titel nach Hofheim holte, sondern sich auch noch sensationell als schnellste B-Jugend-Mannschaft Deutschlands für das Bundesfinale qualifiziert hat (siehe Tabelle links). In der Endabrechnung verbesserte sich die B-Jugend um fast 40 Sekunden auf 22:08,22 Minuten sind damit sieben Sekunden schneller als die Konkurrenz der gesamten Bundesrepublik.

Am 16. und 17. November dürfen die fünf jungen HSC-Mädels in Freiburg die Hofheimer Farben vertreten und haben nun die schwere Aufgabe, sich eine schöne Verkleidung auszudenken. Denn beim Bundesfinale ist es Tradition, dass sich alle Teams kostümieren, was auch zu der wirklich einmaligen Stimmung dieses Wettbewerbes beiträgt. Als Zwerge, wie im vergangen Jahr (siehe Bericht), sollten die Hofheimer "Riesen" diesmal nicht antreten...

Zu den HSC-Einzelergebnissen