HSC : Aktuell : Mitteilungen [Startseite HSC | Mitteilungen ]



Trainingslager zeigt positive Wirkung beim Internationalen Hessen Cup  [04/2013]

Nun hat die heiße Phase der Langbahnsaison 2013 begonnen. Nachdem die Schwimmer und Schwimmerinnen aus dem Trainingslager in Italien zurückgekehrt sind, mussten und durften sie ihren aktuellen Leistungsstand knapp zwei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften in Berlin beim Internationalen Hessen Cup in Pohlheim auf der 50m Bahn präsentieren.
Am 13. und 14. April nahm Trainer Volker Kemmerer 20 seiner Schützlinge mit nach Pohlheim und durfte mit eigenen Augen sehen, wie weit die Form der jungen Damen und Herren bereits ausgeprägt ist. Die überwiegend guten Zeiten und Ergebnisse der 86 Einzelstarts dürften den HSC-Trainer auf dem eingeschlagenen Weg durchaus bestätigen. Sehr erfreulich zudem ist, dass alle Hofheimer Schwimmer und Schwimmerinnen sich auf dem Podium platzieren konnten. Nicht weniger als 75 Mal standen die HSC-Aktiven auf dem Siegerpodest und davon 32 Mal ganz oben. Mit 54 persönlichen Rekorden und weiteren vier Vereinsrekorden fällt die Bilanz in dieser Hinsicht mehr als zufriedenstellend aus.


Vier HSC-Damen bleiben ungeschlagen

14 der 20 HSC-Starter/-innen konnten Siege auf das HSC-Konto verbuchen. Die meisten davon sicherte sich Selina Müller (Jahrgang 1998) mit deren fünf an der Zahl, wobei sie alle ihre Starts siegreich beendete.
Ebenfalls ungeschlagen, jedoch mit einem Sieg weniger, durfte Ann-Katrin Gerullis (95) die Heimreise antreten. Die Dritte und Vierte im Bunde, die bei allen ihre Rennen als Erste anschlugen, sind Carolina Walch (2000) und Bettina Fuhr (94), die insgesamt jeweils drei Goldmedaillen ihr Eigen nennen dürfen. Drei Siege, bei allerdings mehr Starts, gelangen auch noch Elisa Ritter (97) und Lisa Mauer (99).
Bei zwei Siegen mischen nun auch die jungen HSC-Herren mit. Henry Graf (2002), Peter Hellenschmidt (2001) und Leon Müller (2000) zeigten ihrer Konkurrenz jeweils zweimal die Fußsohlen.
Und die verbleibenden Einzelsiege verteilen sich auf Noah-Lars Gerullis (97), Julian Grebe (2000), Jana Hellenschmidt (99), Julia Tilly (95) und Veit Wenzel (99).
Obwohl Sara und Ester Rizzetto (99) zwar kein Sieg gelang, sollen ihre guten Leistungen dennoch gebührend gelobt werden. Sara schlug bei allen sechs Starts mit Bestzeit an und ihrer Schwester Ester gelang es bei der gleichen Anzahl von Starts immerhin auch viermal ihre eigene Bestmarke zu unterbieten.


Geschwister Gerullis auf Vereinsrekordjagd

Neben den HSC-Seriensiegen bedürfen auch noch die neuen Vereinsrekorde besonderer Erwähnung. Drei der vier neuen Vereinsrekorde gehen auf das Konto der Geschwister Ann-Katrin und Noah-Lars Gerullis. Ann-Katrin verbesserte ihre eigene Bestmarke über 200m Rücken um mehr als eine Sekunde auf nunmehr 2:26,89 Minuten.
Im Gegensatz zu Ann-Katrin, die mehrere Vereinsbestmarken inne hat, gelang es ihrem "Bruderherz" Noah-Lars erstmals überhaupt, sich in der ewigen Vereinsbestenliste an die Spitze zu setzen. Über 1500m Freistil gelang es ihm dabei sogar, gleich zwei Bestmarken in einem Rennen zu erzielen. Zunächst verbesserte er mit der Durchgangszeit von 9:42,67 Minuten den Rekord über 800m Freistil, um dann im Ziel die seit mehr als einem Jahrzehnt gültige Bestmarke von Alexander Maus um 15 Sekunden zu unterbieten. Mit der Endzeit von 18:12,37 Minuten darf er sich nun gleich doppelter Vereinsrekordhalter nennen.
Den vierten Vereinsrekord dieses Wochenendes steuerte die stark schwimmende Selina Müller bei. Neben ihrem neuen Rekord über 100m Rücken in 1:07,82 Minuten trumpfte sie besonders noch bei den 50m Brust auf, für die sie nur 34,48 Sekunden benötigte und mit 679 Leistungspunkten und der zweitbesten vereinsinternen Leistung belohnt wurde. Die beste Leistung aller Hofheimer Teilnehmer/-innen blieb Bettina Fuhr über 50m Schmetterling in 28,87 Sekunden vorbehalten, für die sie 685 Leistungspunkte erhielt.

Zu den HSC-Einzelergebnissen