HSC : Aktuell : Mitteilungen [Startseite HSC | Mitteilungen ]



Zweite Damenmannschaft steigt in die Landesliga auf  [03/2012]

Am Sonntag, den 05. Februar 2012 wurde der Bezirksdurchgang des Deutschen Mannschaftswettbewerbs (DMS) des Bezirks Mitte vom Nachbarverein, dem Kelkheimer SC, in der heimischen Vereinshalle der Rhein-Main-Therme ausgetragen. Demensprechend kamen viele Hofheimer Schwimmerinnen und Schwimmer, die am Vortag den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern konnten und feuerten die Mädels der zweiten Mannschaft beim Versuch ebenfalls in die nächsthöhere Liga aufzusteigen, lautstark an.
Nachdem die zweite Damenmannschaft des Hofheimer SC bei ihrem ersten Auftritt auf Bezirksebene bereits im letzten Jahr die Gesamtwertung aller hessischen Bezirksligen für sich entscheiden konnte, waren die Hofheimer Mädels auch in diesem Jahr klare Titelfavoritinnen. Aufgrund einer Regelung des HSV, die einen Aufstieg in die Landesliga im ersten Bezirksligajahr untersagt, konnte dieser im letzten Jahr jedoch noch nicht gefeiert werden. Eindeutiges Ziel für 2012 war somit der Aufstieg!


HSC-Damen erschwimmen Start-Ziel-Sieg

Trainer Volker Kemmerer konnte glücklicher Weise auch bei der 2. Mannschaft aus dem Vollem schöpfen, da die Personaldecke bei den HSC-Damen hervorragend besetzt ist. Er konnte sich dadurch auch den Luxus erlauben, keine seiner Damen mit den maximal fünf möglichen Starts belegen zu müssen, so dass alle in den Genuss ausreichender Pausen zwischen ihren Starts kamen.

Schon im ersten Rennen zeigte Jana Hellenschmidt (Jahrgang 99), dass bei dieser Veranstaltung keiner dem HSC folgen konnte. Bereits nach 100m hatte Jana 25m Vorsprung und konnte den Sieg locker nach Hause schwimmen. Ihre punktbeste Leistung zeigte sie über 100m Freistil, die sie in 1:04,59 Minuten beendete.
Kurzfristig musste Trainer Kemmerer den krankheitsbedingten Ausfall von Ester Rizzetto verkraften und einiges umstellen. So kam die zweitjüngste Hofheimerin Carolina Walch (2000) zu dem zweifelhaften Vergnügen 200m Schmetterling schwimmen zu dürfen. Dies meisterte sie souverän in 3:13,36 Minuten. Auch über 50m und 100m Schmetterling zeigte Carolina ihr Können und beeindruckte durch ihren sehr guten Beinschlag.
Die jüngste Starterin für den HSC war Sonja Lehr (2000). Die Brustspezialistin zeigte sehr gute Leistungen und schwamm nur knapp an ihren Bestzeiten vorbei. Neben 100m und 200m Brust durfte sie noch über 400m Freistil an den Start und steuerte viele wichtige Punkte auf dem Weg in die Landesliga bei.

Der Jahrgang 94 wurde durch Martina Dillenberger und Franziska Eichhorn vertreten. Sie waren die beiden "Oldies" im Team und durften über ihre Hauptstrecken ins Wasser springen. Franziska war leicht gesundheitlich angeschlagen und konnte die gute Form leider nicht ganz ins Wasser bringen, erzielte jedoch gute Ergebnisse. Martina gelangen über 50m Rücken und 50m und 100m Schmetterling sehr gute Rennen. Mit 33,52 Sekunden über 50m Rücken erzielte sie 562 Punkte für den Mannschaftserfolg.

Jana Eichhorn (97) konnte die meisten Punkte über 200m Lagen erschwimmen und zeigte gute Leistungen über 50m Brust und 50m Freistil. Elisa Ritter (97) hatte die langen (eher ungemütlichen) Strecken zu absolvieren. Über 800m Freistil gelang ihr eine persönliche Bestzeit. Zudem standen 200m Rücken, 200m Freistil und 400m Lagen auf ihrem Programm.
Auch Sara Rizzetto (99, im Bild rechts) hatte kein einfacher Programm. Neben 200m Schmetterling, 200m Lagen und 400m Freistil, zeigte sie ihre beste Leistung über 200m Rücken, die sie mit neuen persönlichen Rekord in 2:40,56 Minuten gewann.

Eifrigste Punktesammlerin für den HSC war Christina Lehr (98). Mit Bestzeit über 50m Freistil in 28,07 Sekunden stuerte sie die punktbeste Leistung (622 Punkte) des Hofheimer Teams bei und erzielte bei ihren vier Starts auch die vier besten Hofheimer Leistungen. Außerdem gelang ihr eine weitere Bestzeit über 100m Freistil in 1:01,98 Minuten.


HSC-Damen deklassieren Konkurrenz und werden Bezirksmeisterinnen

Neben den vielen guten und sehr guten Ergebnissen kamen jedoch leider keine Topergebnisse zu Stande. Grund hierfür war wohl die Überlegenheit der Hofheimer Mannschaft und der dadurch eher hinterher schwimmenden Konkurrenz. Die Hofheimer Dominanz manifestiert sich durch 31 Podestplätzen bei 32 Starts. 21 Mal stiegen die HSC-Damen dabei als Erste aus dem Wasser. Sogar das Kampfgericht war von der Hofheimer Mannschaft überzeugt, so dass im Protokoll der Veranstaltung irrtümlicher Weise Sonja Lehr ein neuer Deutschen Altersklassen-Rekord über 400m Freistil zugesprochen wurde. Aber auch nach der Korrektur des Ergebnisses lag der HSC deutlich auf der Führungsposition, da alle Mädels fleißig Punkte sammelten, um zum sehr guten Gesamtergebnis von 15.519 Zählern beizutragen.

Neben dem Bezirk Mitte führten auch die Bezirke West und Nord an diesem Wochenende ihre DMS-Bezirksdurchgänge durch. In der Gesamtwertung dieser drei Bezirke belegte der Hofheimer SC mit über 2.000 Punkten Vorsprung den ersten Platz. Der Aufstieg war somit in greifbarer Nähe. Sicher konnten sich die Hofheimer Damen jedoch erst 5 Wochen später sein und den Aufstieg feiern, da der Bezirk Süd den letztmöglichen Termin zur Austragung der Bezirksligen am zweiten Märzwochenende wählte (hier sollte sich der HSV Gedanken machen, ob das eine sinnvolle und faire Lösung für alle Teilnehmer war).

Letztendlich stehen die Hofheimer Damen unangefochten auf Platz 1 der Bezirksligen und starten somit neben dem TV Wetzlar II (13.272 Punkte), dem VfL Marburg (12.734 Punkte) und dem Rüsselsheimer SC (12.720 Punkte) im nächsten Jahr in der Landeliga. Erfreulich ist der Aufstieg zudem auch für die Hofheimer Herren, da sie dann im kommenden Jahr gemeinsam mit den Damen der 2. Mannschaft in der Landesliga antreten können.

Zu den HSC-Einzelergebnissen