HSC : Aktuell : Mitteilungen [Startseite HSC | Mitteilungen ]



Siege für HSC-Staffeln beim Bezirksentscheid der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend  [10/2011]

Mit insgesamt sechs Mannschaften ging der HSC am 29. und 30. Oktober 2011 in Bruchköbel beim Bezirksentscheid der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend (DMS-J) an den Start. Dabei erfolgt die Gesamtwertung mittels der Summe der Zeiten der fünf zu schwimmenden Staffeln über 4x100m Freistil, Brust, Rücken, Schmetterling und Lagen für die A-, B- und C-Jugend bzw. 50m Staffeln für die jüngeren Schwimmer/innen der D- und E-Jugend.
Wie gewohnt wurden die zwei Veranstaltungstage in zwei Abschnitte geteilt, um die Wettkämpfe zu entzerren. Jeweils am Vormittag gingen die jüngeren Jahrgänge der E- und D-Jugend (2000-2003) an den Start. An den Nachmittagen durften die älteren Jahrgänge der C- bis A-Jugend (1994-1999) ihre Kräfte messen. Trotz der Teilung der Veranstaltung war die sehr warme Schwimmhalle an den Vormittagen überfüllt. Viele Schwimmerinnen und Schwimmer wurden scheinbar von der gesamten Familie begleitet.
Fünf der sechs von Trainer Volker Kemmerer und Sebastian Vöge gemeldeten HSC-Staffeln schafften den Sprung zur nächst höheren Ebene und qualifizierten sich für den Hessenentscheid am zweiten Novemberwochenende in Frankfurt-Höchst, wo die jeweils sechs schnellsten Hessischen Mannschaften jeder Altersklasse die diesjährigen Hessenmeister ausschwimmen werden.
Mit zwei Bezirkstiteln, zwei dritten Plätzen und fünf Qualifikationen für den nächst höheren Durchgang auf Landesebene fällt die Bilanz in der ersten Runde der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend positiv aus. Zwei Mannschaften gehen als Zeitschnellste in den Hessenentscheid und eine HSC-Mannschaft hat sogar gute Chancen auf das Bundesfinale am 3. und 4. Dezember in Bonn, bei dem die sechs schnellsten Teams aller Landesentscheide um den nationalen Titel antreten werden.


Hofheimer Damen der Jahrgänge 1994 bis 1997 dominieren die Bezirksentscheide

Als erneuter Bezirksmeister und Titelverteidiger startet die weibliche B-Jugend (Jahrgänge 1996/97), die in 22:49,16 Minuten mit über einer Minute Vorsprung keinen Zweifel aufkommen ließ, dass sie ihrer Favoritenrolle mehr als nur gerecht werden möchte. Diesen souveränen Sieg erschwammen Nicola Grebe, Elisa Ritter, Jana Eichhorn, Chiara Passmann und Celine Mauer. Sollte die Mannschaft gesund und vollzählig antreten können, so dürfte die Titelverteidigung lediglich eine Formsache darstellen. Der Blick der jungen Damen richtet sich auf das Ziel, sich als Hessenmeisterinnen unter die sechs besten Mannschaften der gesamten Republik zu schwimmen, um sich damit die Qualifikation für den Bundesentscheid zu sichern. Schon an diesem Wochenende auf auf Bezirksebene waren die jungen Damen in guter Verfassung und erzielten in der 4 x 100m Freistil- und der 4 x 100m Lagenstaffel deutliche Vereinsrekorde.

Ebenfalls als Bezirksmeister und schnellste Mannschaft nach den Bezirksentscheiden geht die weibliche A-Jugend (Jahrgänge 1994/95) mit Aurica Ritter, Martina Dillenberger, Franziska Eichhorn, Julia Tilly, Karin Grebe und Ann-Katrin Gerullis in Frankfurt ins Rennen. Mit der Endzeit von 23:39,88 Minuten hat auch die weibliche A-Jugend mehr als eine Minute Vorsprung und geht mit großen Ambitionen auf den Titel als Favoritinnen in den Hessischen Endkampf.


Dritter Platz für weibliche C-Jugend und männliche D-Jugend

Mit der Bronzemedaille beim Bezirksentscheid und auch gleichzeitig als Drittplatzierte in Hessen hat sich die weibliche C-Jugend (Jahrgänge 1998/99) in 24:30,94 Minuten für den Hessenentscheid qualifiziert. Mit knapp 10 Sekunden Rückstand auf die zweitplatzierte SG Frankfurt haben Christina Lehr, Selina Müller, Lisa Mauer, Jana Hellenschmidt sowie Ester und Sara Rizzetto noch alle Chancen, sich noch weiter zu verbessern.

Ebenfalls mit der Bronzemedaille beim Bezirksentscheid wurde die männliche D-Jugend (Jahrgänge 2000/01) belohnt. Moritz Kolenbrander, Julian Grebe, Leon Müller Peter und Patrick Hellenschmidt belegen nach den Vorkämpfen auf Bezirksebene mit der Endzeit von 26:07,81 Minuten den vierten Rang und haben noch gute Aussichten, sich mit einer entsprechenden Leistungssteigerung noch eventuell auf einen der drei Podestplätze beim Hessenentscheid zu verbessern.
Mit zwei zweiten Plätzen in der 4 x 100m Bruststaffel und der 4 x 100m Rückenstaffel zeigten die Jungs ihr Potential. Neben vielen sehr guten Zeiten gibt es jedoch noch einige Dinge, die verbessert werden können, um noch besser abzuschneiden. Da ein Podest Platz aufgrund des knappen Rückstandes von nur knapp zehn Sekunden in greifbarer Nähe ist, werden die folgenden Wochen intensiv genutzt um Start, Wenden und Techniken weiter zu verbessern.


Männliche E-Jugend erreicht auf Platz 5 den Hessenentscheid

Die männliche E-Jugend des Hofheimer SC hatten den Luxus insgesamt 8 Schwimmer einsetzen zu können. Die Trainer Kemmerer und Vöge nutzen diesen Vorteil und schickten jeden Schwimmer mindestens einmal an den Start. Viele Bestzeiten, ein erster Platz in der 4x50m Bruststaffel und der fünfte Platz in der Gesamtwertung aller hessischen Mannschaften sind die Ergebnisse der hervorragend kämpfenden jungen "Männer". Als Vierte des Bezirksentscheids und insgesamt als fünftschnellste Mannschafts Hessens hat sich die männliche E-Jugend (Jahrgänge 2002/03) in 14:55,59 Minuten mit Henry Graf, Eren Düvenci, Jakob Striebeck, Felix und Eric Wersching, Jan-Lukas Rieger und Pablo Kohlmann-Garcia für das Finale auf Hessenebene qualifiziert. Bis zum Hessenentscheid wird weiter intensiv trainiert, um den guten fünften Platz zu verteidigen oder gar zu verbessern.


Jahrgänge 1997 und 1998 testen in der männlichen B-Jugend

Ein beachtlichen achten Platz in der hessischen Gesamtwertung belegten Scott McClymont, Veit Wenzel (beide Jahrgang 98), Noah-Lars Gerullis und Patrik Putala (beide 97) in der männlichen B-Jugend, die normaler Weise mit den Jahrgängen 96 und 97 besetzt werden. Auch wenn dadurch aufgrund der Altersklassen ein Weiterkommen nicht möglich ist, meldete Kemmerer die vier Jungs, um ihnen ein Start bei den beliebten Staffelmeisterschaften zu ermöglichen. Da alle Startschwimmer eine offizielle Zeit in den Bestenlisten des Deutschen Schwimm-Verbandes eingetragen bekommen, stellte Kemmerer jeweils einen jungen Mann an die erste Position, der noch eine Pflichtzeit für die Hessischen Jahrgangmeisterschaften erzielen wollte. Diese Chance wurde auch erfolgreich genutzt. Patrik Putala erzielte dabei zwei Bestzeiten über 100m Freistil und Brust, Veit Wenzel verbesserte seine Bestleistung über 100m Rücken und auch Scott McClymont konnte nach 100m Schmetterling das Becken mit neuem persönlichem Rekord verlassen. Mit einer Gesamtzeit von 25:07 Minuten waren dann auch letztlich alle Beteiligten zufrieden.

Zu den HSC-Einzelergebnissen