HSC : Aktuell : Mitteilungen [Startseite HSC | Mitteilungen ]



Hofheimer SC mit sieben Medaillen-Gewinnern bei Hessischen Jahrgangsmeisterschaften  [06/2011]

Am letzten Frühlingswochenende (18. + 19. Juni 2011) versammelten sich die besten hessischen Schwimmerinnen und –schwimmer der jüngeren Jahrgänge in Bergen-Enkheim, um ihre Kräfte zu messen. Die meteorologischen Bedingungen erinnerten jedoch eher an kaltes ein Herbstwochenende und nicht an den bald starteten mitteleuropäischen Sommer. Da der Hessische Schwimm-Verband mit dem Frankfurter Riedbad ein Freibad als Austragungsstätte der Titelkämpfe gewählt hatte, mussten sich die jungen Aktiven mit 15° C Außentemperatur, teils böigem Wind und vereinzelten Regenschauern auseinander setzen. Hier stellt sich die Frage, warum die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften (der Höhepunkt für die meisten hessischen Nachwuchssportler) in regelmäßigen Abständen in Freibädern stattfinden müssen?
Für den Hofheimer Schwimmclub gingen 16 Mädchen und Jungs mit insgesamt 106 Starts auf Medaillenjagd. Die beiden Trainer Vito Consalvo und Volker Kemmerer freuten sich über 21 Medaillen, 7 verschieden Medaillengewinner, 27 Top 3 Platzierungen, 55 Top 6 Platzierungen und 64 persönliche Rekorde.


Lisa Mauer dominiert die Schmetterlingsstrecken

Erfolgreichste Hofheimer Medaillengewinnerin war Lisa Mauer (99). Zweimal Gold, viermal Silber und einmal Bronze wurden Lisa bei den verschiedenen Siegerehrungen um den Hals gehängt. Im Disziplinen-Dreikampf Schmetterling (Addition der DSV-Punkte aller drei Schmetterlingstrecken (50m, 100m und 200m)) sicherte sie sich dank hervorragender 31,63 Sekunden über die 50m Distanz den ersten Platz.
Auch im Rückendreikampf zeigte Lisa ihre Fähigkeiten. Auf der Schwimmstrecke war sie mit Abstand die schnellste, jedoch blieb sie bei allen drei Strecken in der Leine hängen. Über die 200m Distanz konnte Lisa schnell in ihren Rhythmus zurückfinden und sich problemlos den Sieg sichern. Über die beiden Kurzdistanzen waren die Kollisionen jedoch leider mit Vollbremsungen verbunden, so dass sie sich mit Silber begnügen musste.


Sonja Lehr und Carolina Walch mischen erfolgreich im Jahrgang 2000 mit

Sonja Lehr (2000, im Bild links) zeigte vor allem über die Bruststrecken hervorragende Leistungen. Über 100m und 200m musste sie sich nach spannenden Rennen nur knapp der Konkurrenz geschlagen geben und freute sich jeweils über die Silbermedaille. Im Dreikampf Brust wurde Sonja Dritte. Neben einer weiteren Bronzemedaille über 200m Freistil erzielte sie bei allen acht Starts persönliche Bestzeiten und landete bei allen Strecken und den besten Fünf ihres Jahrgangs.
Über 200m Lagen wurde sie von ihrer Vereinskollegin Carolina Walch (2000, im Bild rechts) auf Platz 4 verwiesen. Carolina gewann neben der Bronzemedaille über 200m Lagen über 200m Rücken und im Rückendreimkampf ebenfalls Bronze. Neben sieben Bestzeiten erzielte sie dann noch vier vierte Plätze.


Jana Hellenschmidt und Selina Müller mit jeweils einer Medaille

Jana Hellenschmidt (99) zeigte wie gewohnt gute Ergebnisse. Über 100m Freistil wurde die mehrfache Medaillengewinnerin der letzten Kurzbahnmeisterschaften Dritte und konnte sich so in die Riege der Hofheimer Medaillengewinner erneut einreihen. Zudem platzierte sie sich bei allen Rennen unter den besten Sechs ihres Jahrgangs. Wegen einer Verletzung am Knie konnte Jana in den letzten Wochen nur bedingt Schnelligkeit und Intensitäten im Training mitmachen. „Mit etwas mehr Zutrauen in die eigene Leistungsfähigkeit wäre die eine oder andere Medaille mehr drin gewesen. Man konnte ihr jedoch die Unsicherheit beim Schwimmen ansehen“, resümiert Trainer Kemmerer.

Selina Müller (98, im Bild rechts), die ebenfalls in den vergangenen Jahren mehrfache Medaillengewinnerin war, konnte bei diesen Titelkämpfen lediglich eine Medaille gewinnen. Nach starken Auftritten bei Süddeutschen und Deutschen Jahrgangsmeisterschaften agierte sie auf hessischer Ebene meist zu verhalten. Mit den gezeigten Zeiten der letzten Wochen hätte sie bei der Medaillenvergabe über 100m Brust, 200m Brust, 100m Rücken und 200m Rücken mitreden können. Ihre vorhandene Leistungsfähigkeit stellte sie über 50m Rücken unter Beweis. Dank starker 33,78 Sekunden wurde sie über die Sprintstrecke Erste und konnte so wichtige Punkte für die Silbermedaille im Rückendreikampf sammeln.


Veit Wenzel und Noah-Lars Gerullis holen Vizemeistertitel nach Hofheim

Veit Wenzel (98) belegte über alle drei Bruststrecken den zweiten Platz und gewann somit über 100m Brust, 200m Brust und im Disziplinen-Dreikampf Brust die Silbermedaille. Im Freistil-Dreikampf fehlten mit 1178 Punkten lediglich fünf Punkte zu Rang 3.
Noah-Lars Gerullis (97) startete gut ins Wettkampf-Wochenende. Direkt beim ersten Wettkampf, den 200m Rücken, sicherte er sich nach einem starken Rennen die Silbermedaille. Einen weiteren Vizemeistertitel erzielte er im Dreikampf Rücken. Sieben Bestzeiten rundeten das gute Ergebnis ab.


Neun weitere Hofheimer Nachwuchshoffnungen mit guten Leistungen

Christina Lehr (98) etabliert sich mit zwei fünften und vier sechsten Plätzen in der hessischen Spitze. Stark verbessert zeigte sie sich auf den 200m Distanzen, bei denen sie deutliche Bestzeiten erzielte. Ihre beste Leistung zeigte sie über 100m Schmetterling, die sie nach sehr guten 1:13,85 Minuten beendete. Zudem belohnte sie ihre gewissenhafte Trainingsarbeit mit dem Unterbieten der D-Kadernorm des Hessischen Schwimm-Verbandes über 50m Freistil. Ester Rizzetto (99) belegte viermal den 11. Platz, erzielte sechs persönliche Rekorde und agierte viel mutiger als in der Vergangenheit. Sie hat jedoch noch mehr Potential, was durch ein Wiederholungsrennen über 100m Freistil deutlich wurde. Während ihres Rennens wurde ein Schirm ins Wasser geweht, so dass einige Schwimmerinnen behindert wurden. Auf freiwilliger Basis durfte das Rennen wenige Minuten später wiederholt werden. Ester steigerte sich hierbei um eine halbe Sekunde zum vorherigen Lauf. Ihre Zwillingsschwester Sara Rizzetto (99) konnte nach einer guten Saison leider nur geschwächt antreten. Fieber unter der Woche verhinderte bessere Ergebnisse. Trotzdem konnte die Kämpferin zwei Bestzeiten erschwimmen.
Leon Müller (2000, im Bild links) machte gute Fortschritte. Drei vierte Plätze nach guten kämpferischen Leistungen unterstrichen seine aufsteigende Tendenz. Scott McClymont (98), der am Vortag noch bei den hessischen Triathlon-Meisterschaften auf dem Podium stand, zeigte über 100m Schmetterling eine gute Leistung. Patrik Putala (97) verbesserte drei persönliche Bestzeiten und zeigte vor allem über die Rückenstrecken gute Technik. Julian Grebe (2000) erzielte ebenfalls drei Bestzeiten. Über 100m Brust belegte er den guten 12. Platz. Max Schmeling und Moritz Kolenbrander (beide 2000) schwammen jeweils einen persönlichen Rekord und sammelten die Meisterschaften erste wichtige Erfahrungen.


Kemmerer zieht positive Bilanz

Mit den gezeigten Ergebnissen kann Kemmerer zufrieden sein: „Sicher habe ich mir die eine oder andere Bestzeit mehr gewünscht und auch ein paar Medaillen mehr wären schön gewesen, aber dennoch sind wir weiter auf einen guten Weg. Lediglich das Zutrauen in die eigene Leistungsfähigkeit ist noch ausbaufähig. Zudem haben wir mit Vito einen guten Mann an der Basis, dessen Arbeit erste Früchte trägt.“
Alle Hofheimer Sportler der entsprechenden Jahrgänge haben sich im Vorfeld zu den Titelkämpfen qualifiziert. Zudem haben mit Henry Graf, Eric Wersching (beide 2002) und die Zwillinge Patrick und Peter Hellenschmidt (beide 2001) gleich vier Schützlinge von Vito Consalvo erfolgreich beim hessischen Mehrkampf teilgenommen. Im Jahrgang 2002 konnte Henry den Mehrkampf für sich entscheiden. Eric wurde guter Neunter. Im Jahrgang 2001 holte Peter Bronze und Patrick belegte den guten neunten Rang.

Zu den HSC-Einzelergebnissen