HSC : Aktuell : Mitteilungen  



HSC-Damen schaffen Klassenerhalt in der Oberliga Hessen [10/2005]

Artikel vom 19.10.05 aus dem Höchster Kreisblatt
Von Volker Hofbuhr


Main-Taunus. Auch mit einem letzten Platz kann man zufrieden sein. Dies ist zumindest bei dem Trainer des Hofheimer SC, Adam Ollé, nach dem Vorkampf der Deutschen Mannschafts-Meisterschaften der Schwimmer in Baunatal so. Seine Herren erreichten bei dem Vorkampf der II. Bundesliga mit 18 500 Punkten den zwölften und letzten Rang, doch zeigt sich der Trainer optimistisch, den Klassenverbleib zu schaffen.

Ein Grund für diesen letzten Platz liegt darin, dass Hofheim auf seine Starts über die 1500 m Freistil verzichtete. «Das war für die Psyche besser», erklärt der Trainer, der den Wettkampf, der keinen Einfluss auf den Endkampf hat – er wird am 12. November vermutlich in Gelnhausen geschwommen – aus dem vollen Trainingsumfang heraus schwimmen ließ. «Es ist deutlich besser, als ich erwartet habe», freut sich Ollé, der im Endkampf auch den jetzt noch urlaubsbedingt fehlenden Frederik Zölls einsetzen kann. In Baunatal schwammen Daniel Spahn, Bora Kilic, Dominic Rummel, Dennis Riedel, Jens Frankenhäuser, René Schäfer und Niklaus Frank. Ollé beabsichtigt, im Endkampf mit fünf Schwimmer über fünf Strecken zu starten und die weiteren neun Strecken mit drei Schwimmern abzudecken.

In der Oberliga freut sich Ollé darüber, dass seine Damen-Mannschaft als Neunte mit gut 15 500 Punkten den Klassenverbleib geschafft hat. «Damit haben wir das primäre Ziel erreicht», ist der Trainer zufrieden, zumal seine Mannschaft noch beim Endkampf antreten darf, da die drei bestplatzierten Mannschaften den Aufstiegswettkampf zur II. Bundesliga schwimmen.
Ollé spricht von einem Generationenwechsel, hatte drei ganz junge Schwimmerinnen dabei, die ihre Sache aber sehr gut machten. Da ist die zehnjährige Lara-Marie Deibel, die ihre Zeit über 800 m Freistil um eineinhalb Minuten verbesserte und auch über 400 m Lagen eine, laut Ollé, fantastische Zeit schwamm. Ihr nicht viel nach standen Franziska Eichhorn, die Bestzeiten über die 100- und 200 m Rücken erzielte, und Aurica Ritter, beide Jahrgang 1994 und ebenfalls aus der Hofheimer Nachwuchsgruppe. Dazu opferten sich Laura Riedel und Franziska Metz völlig auf. Beide hatten grippebedingt die vergangenen zwei Wochen nicht trainiert. «Das war bewundernswert, was sie geleistet haben», lobt Ollé, «ich war unsicher, ob ich sie auf den richtigen Strecken eingesetzt hatte. Aber sie haben toll geschwommen». Neben ihnen schwammen noch Christina Grölz, die auch gesundheitlich angeschlagen in den Wettkampf ging, Katharina Ebrecht, Iris Szimnau, Jacqueline Hensel, die nach langer Wettkampfpause kurzfristig einsprang und die kranke Lena Berges ersetzte, sowie Janina Strauß.

Zu den Einzelergebnissen der Herren

Zu den Einzelergebnissen der Damen