HSC : Aktuell : Mitteilungen  



Bezirksmeisterschaften fest in Hofheimer Hand [05/2004]

Die guten Leistungen der Hofheimer Schwimmer und Schwimmerinnen will einfach kein Ende nehmen. Eine Woche vor den Süddeutschen und drei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften startete die gesamte HSC-Wettkampfmannschaft bei den Bezirksmeisterschaften am 15. und 16. Mai in Offenbach.

Die 32 Hofheimer Starter passten sich mit ihren Leistungen nahtlos dem sonnigen Wetter an und erzielten bei 155 Starts 82 presönliche Bestleistungen sowie vier neue Vereinsrekorde. Mit elf offenen Bezirksmeistertiteln räumte der HSC mehr als ein Drittel aller zu vergebenen Titel ab. Dementsprechend überzeugend sieht auch der Medaillenspiegel mit 26 Gold-, 23 Silber- und 11 Bronzemedaillen aus. Besonders erfreulich aus Trainer- und natürlich auch aus Athletensicht sind die Form- und Leistungsverbesserungen der 1. Mannschaft im Hinblick auf die unmittelbar bevorstehenden Großereignisse zu bewerten.


Elf Bezirksmeistertitel und vier neue Vereinsrekorde

Mit Frederik Zölls, Alexander Maus, Daniel Spahn und Katharina Ebrecht stellt der HSC vier verschiedene Bezirksmeister. Frederik entschied alle fünf Starts für sich und triumphierte über 50 m und 100 m Schmetterling und Freistil sowie 50 m Rücken. Er lieferte mit den 25,14 Sekunden über 50 m Schmetterling gleichzeitig die beste Leistung der gesamten Veranstaltung ab.

Alexander gewann souverän über 200 m Freistil in 1:57,84 Minuten und verfehlte seinen eigenen Vereinsrekord nur um wenige hundertstel Sekunden.

Daniel sicherte sich die Titel über 50 m und 200 m Brust, wobei der über 200 m in 2:30,53 Minuten seinen eigenen Vereinsrekord um mehr als zwei Sekunden verbessern konnte. Seinen zweiten Vreinsrekord erzielte er über 100 m Brust, wo er sich aber, trotz der hervorragenden Zeit von 1:07,83 Minuten, knapp geschlagen, mit dem zweiten Rang begnügen musste.

Die vierte Titelträgerin ist Katharina Ebrecht, die sich über 100 m und 200 m Freistil sowie über 50 m Schmetterling und 200 m Lagen nicht bezwingen ließ. Über 100 m Freistil schwamm sie ein sehr beherztes und taktisch starkes Rennen. Da sie konkurrenzlos vorne weg schwamm, galt es für sie im Besonderen, die taktischen Vorgaben in Form von Zwischenzeiten zu erfüllen. Sie schlug nach 1:00,58 Minuten mit neuem Vereinsrekord an, der allerdings nach Einschätzung ihres Trainers nicht lange Bestand, da die Durchgangszeiten auf eine weitere deutliche Lesitungssteigerung am kommenden Wochenende schließen lassen.
In dem für sie am wichtigsten eingestuften Rennen über 50 m Schmetterling überraschte sie sich wohl selber am meisten. Das Ziel war es, die Pflichtzeit von 30,30 Sekunden für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zu unterbieten. Das sie aber zum jetzigen Zeitpunkt sogar 29,49 Sekunden schwimmen kann, damit hatte wirklich keiner gerechnet. Damit konnte sie sogar die Norm für die offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin unterbieten und wird dort erstmals einen Einzelstart absolvieren.


Vier weitere Titelträger bei den Jahrgangsentscheidungen

Bei den Jahrgangsentscheidungen konnten sich neben Katharina Ebrecht (87), die auch noch fünf Jahrgangssiege aufweisen kann, René Schäfer (86), Laura Riedel (88) und Jens Frankenhäuser (85) in die Siegerlisten eintragen.

René gewann ebenfalls alle seine fünf Starts und siegte über 50 m und 100 m Schmetterling und Freistil sowie 50 m Rücken, wobei er, aus Sicht seines Trainers, mit 54,97 Sekunden über 100 m Freistil die beste Leistung ablieferte und sich damit auch für diese Strecke in Berlin qualifizieren konnte.

Laura gewann die Jahrgangsentscheidungen über die 50 m Brust und 100 m Freistil und blieb über die Freistilstrecke in 1:03,63 Minuten nur hauchdünn über ihrer Bestzeit.


25 Bestzeiten für das Hofheimer Nachwuchsteam

Fünf Schwimmerinnen aus der Nachwuchsgruppe des Hofheimer SC nahmen an den diesjährigen Bezirksjahrgangsmeisterschaften in Offenbach teil und wurden von Heide Schneider bestens ins Rennen geschickt. Franziska Eichhorn, Bettina Fuhr, Larissa Jährig, Aurica Ritter und Claudia Schmidt (alle Jahrgang 94) teilten sich bei 42 Starts 25 Bestzeiten und vier Podiumsplätze.

Claudia Schmidt war mit zehn Bestzeiten und drei Medaillen erfolgreichste Hofheimerin. Außerdem sicherte sie sich mit sechs erschwommenen Pflichtzeiten die Teilnahme an den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften.

Den vierten Podiumsplatz sicherte sich Aurica Ritter über 200m Rücken. Über 100m und 200m Freistil ereichte sie die Qualifikationszeit für die Hessenmeisterschaften.

Das Hofheimer Nachwuchsteam mit Trainerin Heide Schneider Franziska, Bettina und Larissa zeigten einen engagierten Wettkampf, konnten ihre Leistungen jedoch leider nicht immer abrufen. Trainer Volker Kemmerer sieht bei allen Teilnehmerinnen noch viel Potential. Spätestens nach den Sommerferien hofft er, dass seine Aktiven in der Lage sind, sich voll auf den Wettkampf zu konzentrieren und die zu erwartenden Leistungen abrufen können.

Aus der Hofheimer zweiten Mannschaft waren elf Athleten und Athletinnen für die Bezirksmeisterschaften qualifiziert. Leider musste Dominik Wehner (93) wegen Fieber im Bett bleiben, so dass nur zehn Aktive an den Start gingen. Lennart Geller (94), der sich mittlerweile für neun Strecken auf den Hessenmeisterschaften qualifizieren konnte, gewann Silber über 200m Rücken und Bronze über 400m Freistil.
Simon Pistor (93), der lange Zeit seiner Form hinterher schwamm, glänzte über 100m und 50m Freistil (35,85 Sekunden). Dies bedeute zugleich, dass er die Teilnahmekriterien für die Hessenmeisterschaften erfüllen konnte.
Kevin Ott (93) zeigte erhebliche Verbesserungen bei den Schmetterling-Strecken und erreichte sieben neue persönliche Rekorde. Iris Szimnau (91) erkämpfte sich über 50m Brust den dritten Platz und über 200 und 100m Brust den 4. und 5. Rang. Weiterhin für die Hofheimer 2. Mannschaften waren Janine Poths, Joana Buess, Marcus Hermann, Felix Schatten, Daniel Küchler und Yassin Mousa am Start. Zu den Einzelergebnissen


Achtungserfolg beim kindgerechten Wettkampf für die jüngsten Hofheimerinnen

Im Rahmen der Bezirksmeisterschaften war ein "Kindgerechter Wettkampf" für die Jahrgänge 95 und 96 auf dem Programm. Die Aufgaben waren: 50m Freistil-Beinarbeit, 10m Delphin-Beinarbeit, 5m Gleittest und 50m in beliebiger Lage.

Über 50m Freistilbeine war Lara- Marie Deibel (95) nicht zu schlagen. Adam Ollé (Trainer der ersten Mannschaften) sagte auf Grund dieser starken Leistung: "Volker, Deine kleine Lara ist ein richtiger 'Beine-Gott'".

Auch Sarina Ritter (96) und Désirée Poths(95) zeigte auf der Beine-Strecke gute Leitungen. Doch leider musste Trainer Volker Kemmerer erkennen, dass seine Mädels noch Defizite in der Delphinbeinbewegung und in der Gleitphase haben. Doch letztendlich ist er mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Sarina wurde in der Gesamtwertung der vier Disziplinen Dritte, Lara-Marie wurde Sechste und Désirée erreichte den zwölften Rang.