Hofheimer Schwimmclub „HSC“ e.V.

         Ordentliche Jahreshauptversammlung: 2004

 

 

Protokoll

Satzungsgemäß einberufene Jahreshauptversammlung vom 24.3.2004

 

Ort: Hofheim, Stadthalle, Casino 2, Dauer: 20,15 – 21,10 Uhr

 

Teilnehmer: lt. beiliegender Teilnehmerliste

            (16 Personen, davon 16 mit Stimmrecht)

 

 

Die Vorsitzende des HSC, Frau R. Krebs, eröffnet und leitet die Versammlung.

Den Anwesenden liegt die Tagesordnung vor. Weitere Anträge zur Aufnahme in die Tagesordnung aus der Versammlung werden nicht eingebracht. Die vorliegende Tagesordnung gilt damit als genehmigt.

 

Zu TOP 1:

 

Frau Krebs begrüßt die Teilnehmer und dankt den Anwesenden für die Bereitschaft zur Mitwirkung an der heutigen JHV.

 

Zu TOP 2:

 

Herr Pickartz stellt gemäß Teilnehmerliste die Zahl der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder mit „16“ fest.

 

Zu TOP 3:

 

Die Anwesenden haben die Gelegenheit, das Protokoll der JHV 2003 zu lesen. Das Protokoll wurde zur Abstimmung gestellt und einstimmig genehmigt.

 

Zu TOP 4:

 

Die Sportwartin, Frau Vöge, erstattet den Jahresbericht 2003. Sie berichtet über die Aktivitäten und die sportlichen Erfolge der Wettkampfabteilung des Vereins. Zahlreiche Titel und hervorragende Platzierungen wurden bei den überregionalen und bundesweiten Wettbewerben erschwommen. Schwimmerinnen und Schwimmer des HSC zählten zu den Best-Platzierten bei den Hessischen Meisterschaften, der Süd-Deutschen- und der Deutschen Meisterschaft sowie beim Weltcup 2003/04. Auch die Mannschaftserfolge bewiesen die hervorragende Stellung des HSC im nationalen Schwimmsport. Mehrere HSC-Schwimmer zählen zu den Stützen in der Hessenauswahl. Im letzten Jahr wurden allein 51 neue Vereinsrekorde aufgestellt. Die Erfolge in allen Altersklassen und Wettbewerben sind nicht zu letzt auf ein qualifiziertes, engagiertes Training zurückzuführen. Der Besuch von Trainingslagern hat sich ebenfalls positiv ausgewirkt.

Hinsichtlich der Mitgliederentwicklung gab sie bekannt, dass die Zahl im letzten Jahr weiter gestiegen sei. 90 Austritten standen 103 Eintritte gegenüber, so dass die momentane Mitgliederzahl sich auf 583 beläuft.

Der HSC bietet nach wie vor auch eine breite Palette hinsichtlich des „Schwimmen-Lernens“ und des Breitensportes an, vom Baby-Schwimmen bis zum Erwachsenen-Schwimmen.

Sie erwähnt die in 2003 durchgeführten Sonderveranstaltungen des HSC: Fahrt zum Phantasie-Land, Stand auf dem „Wäldches-Tag“, Durchführung des Einladungswettbewerbs „Herbstschwimmen“ und der „Stadtmeisterschaften“ sowie Beteiligung am „Wäldchestag“ und Hofheimer „Nikolausmarkt“.

Abschließend dankt sie allen Vorstandsmitgliedern, Trainern und Übungsleitern für ihre Arbeit im Hinblick auf die Aufgaben und Ziele des Vereins.

Aufgrund der Bedingungen im Vereinsbad der RMT und der zustehenden Bahnzeiten können zur Zeit keine neuen Mitglieder im Bereich des Breitensports und bezüglich des „Schwimmen-lernens“ aufgenommen werden. Der Umstand eines Aufnahmestopps und einer „Warteliste“ wird sehr bedauert.

Innerhalb der Aussprache zum Jahresbericht werden Äußerungen laut, die Warteliste im Laufe des Jahres unbedingt abzubauen. Durch Verlagerungen zwischen einzelnen Schwimmgruppen und Auffüllungen mit mehr Teilnehmern, soll es schnellstens, vor allem Kindern, wieder ermöglicht werden, beim HSC Schwimmaktivitäten aufzunehmen. Der Vorstand wird aufgefordert, entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten. 

 

Zu TOP 5:

 

Frau Schneider erstattet den Bericht zur aktuellen Finanzsituation des HSC und erläutert die Einnahmen- und Ausgabenentwicklung im abgelaufenen Jahr. Sie beschreibt den Vermögensbestand zum 1.1.2004 und begründet einzelne, markante Abweichungen zwischen Soll- und Ist-Daten. Durch ein erhöhtes Spendenaufkommen und die positive Entwicklung der Zuschüsse konnte in 2003 ein sehr gutes finanzielles Ergebnis erzielt werden. Für 2004 ist jedoch mit keiner Wiederholung zu rechnen. Der Kapitalbestand zum 1.1.2004 wird mit „sehr erfreulich“ beschrieben.

 

Zu Top 6:

 

Die im letzten Jahr gewählten Kassenprüfer, Frau Ingrid Albrecht und Frau Heidi Albrecht, haben die Prüfung der Kasse und Belege vorgenommen. Das Resümee lautet: „Wir Kassenprüfer bestätigen eine ordnungsgemäße Kassenführung“.

 

Zu Top 7:

 

Die Versammlung wird um Entlastung des amtierenden Vorstandes gebeten.

Die Entlastung wird einstimmig beschlossen.

 

Zu TOP 8:

 

Herr Pickartz leitet die Wahlen zur Besetzung der folgenden Vorstandsposten:

                                   Ja-Stimmen  Gegenstimmen  Enthaltungen

 

   Kassenwart: Frau U. Schneider       15          0             1

   Sportwart: Rosemarie Vöge           15          0             1

 

Beide nehmen die Wahl an.

 

Zu TOP 9:

 

Frau A. Simoni-Fey kandidierte erneut, in Abstimmung mit dem Sportwart, für die Position: Sportgruppenleiterin „Breitensport“. Sie hatte vorher ihre Kandidatur und die Annahme der Wahl erklärt. Wegen Krankheit konnte sie der Versammlung leider nicht beiwohnen.

Abstimmungsergebnis: 16 Ja-Stimmen, keine Gegenstimme, keine Enthaltung.

 

 

Zu TOP 10:

 

Aus der Versammlung werden zu „Kassenprüfern“ für das Rechnungslegungs-Jahr 2004 wieder gewählt: Frau Ingrid Albrecht und Frau Heidi Albrecht.

Abstimmungsergebnis: 16 Ja-Stimmen, keine Gegenstimme, keine Enthaltung.

Zu TOP 11:

 

Frau Schneider erläutert den vorliegenden Finanzplan für das laufende Vereinsjahr. Sie tituliert den Planansatz hinsichtlich der Einnahmen als „sehr vorsichtig“. Sie verweist auf die zu erwartenden niedrigeren Zuschüsse und möglicherweise geringeren Einnahmen aus Sonderveranstaltungen und Spenden. Die Ausgaben werden sich durch notwendige Anschaffungen und anstehende Verbands-Abgaben erhöhen. Den veranschlagten Kapital-Überschuss zum Ende des Jahres 2003 hält sie für vertretbar. Der Finanzplan 2003 wird von der Versammlung einstimmig gebilligt.  

 

Zu TOP 13:

 

Frau Krebs, Herr Pickartz, Frau Vöge, Herr Gollas, Frau H. Schneider und Herr Adam Ollé geben Auskunft über die geplanten Veranstaltungen des HSC im Jahr 2004. Der „Wäldchestag“ wird diesmal nur in abgespeckter Form vom HSC beschickt, d.h. es wird nur einen Stand mit dem „Glücksrad“ geben. Die schlechte Resonanz in der Bevölkerung, der hohe Arbeitsaufwand und verschlechterte Standbedingungen werden als Gründe für den Rückzug genannt.

Als Schwimmwettbewerbe sind wieder ein „Herbstschwimmen“ und die „Stadtmeisterschaften“ geplant. Bezüglich der in 2004 bereits durchgeführten „Hessischen Bezirks-Masters“ spricht Frau Krebs von einem sportlich und finanziell guten Ergebnis. Die Ausrichtung eines weiteren – überregionalen Wettkampfes – wird ins Auge gefasst. Der „Nikolausmarkt“ in Hofheim wird wie gewohnt vom HSC beschickt.

Für die Kinder ist diesmal eine Fahrt in Europa-Park „Rust“ geplant, ebenso sollen ereignisbezogene „Events“ (Nikolaus-Schwimmen etc.) durchgeführt werden. Die „jüngeren“ und „älteren“ Schwimmer werden auch in 2004 wieder zwei getrennte Trainingslager besuchen. 

 

TOP 14:

 

Zu diesem Tagesordnungspunkt lagen keine Anträge vor.

 

TOP 15:

 

Frau Hundegger fragt an, unter welchen Bedingungen man einen ermäßigten Eintritt in der RM-Therme erhält. Der Vorstand erklärt, dass eine Wohnungsbestätigung für die Städte Hofheim oder Kelkheim vorliegen muss.

 

Frau H. Schneider und Frau Hundegger fragen ob, unter welchen Bedingungen ein Bildbericht der E-Jugend vom Trainingslager auf die HSC-Internetseite gebracht werden kann. Herr Adam Ollé gibt die erforderlichen Erklärungen.

 

Frau Heidi Albrecht spricht Belegungsprobleme des RMT-Vereinsbades an. Vor allem samstags ist es mehrfach zu unerfreulichen Doppel-Belegungen gekommen. Der Vorstand soll mit der Leitung der RMT abklären, wie solche unzulänglichen Informationen schnellstens abgestellt werden können. 

 

Frau Hundegger erfragt die Informationsmöglichkeiten hinsichtlich von Wettkämpfen des HSC oder Wettkämpfen in der RMT. Sie würde sich über einen Einsatz als Kampfrichterin freuen. Durch das Internet und durch persönliche Informationen soll sichergestellt werden, dass alle interessierten Kampfrichter rechtzeitig über Wettkämpfe informiert werden.

 

 

Die 1. Vorsitzende dankt allen für die Teilnahme sowie die rege Diskussion und schließt um 21,10 Uhr die Versammlung.

 

 

 

Protokollführer: ..............   (Pickartz, Schriftführer)