HSC : Aktuell : Mitteilungen  



61 Siege bei den 26. Eschborner Schwimmwettkämpfen[01/2003]

Ein Teil des erfolgreichen Hofheimer Teams Der Start ins neue Wettkampfjahr ist hervorragend geglückt. Am 18. und 19. Januar 2003 traten 41 Schwimmer und Schwimmerinnen des HSC in Eschborn an. Bei 194 Starts erzielten unsere Athleten unglaubliche 145 Podiumsplätze. Es reichte zu über 100 neuen Bestzeiten und fünf Vereinsrekorden. Außerdem gingen drei Staffelsiege, vier Sprintpokale und die beste Einzelleistung der gesamten Veranstaltung auf das Konto der HSC-Schwimmer und -Schwimmerinnen.

In atemberaubender Form zeigt sich Tanya Fry (auf dem linken Bild links aussen), die bei allen ihren Starts zu überzeugen wußte und an drei der fünf neuen Vereinsrekorde beteiligt war. Tanya Fry, Saskia Rasche und Sandra Steinbrink (von links nach rechts)Als erstes verbesserte sie am Samstag den 19 Jahre alten Vereinsrekord von Karen Hörning über 400 m Lagen um fast acht Sekunden auf die neue Bestmarke von 5:25,46 Minuten. Kurze Zeit darauf schraubte sie ihre eigene Bestmarke über 200 m Schmetterling auf 2:30,92 Minuten. Abschließend erschwamm sie am Sonntag zusammen mit Christina Grölz, Anna Lena Burger und Sandra Steinbrink in 2:13,76 einen neuen Rekord mit der 4 x 50 m Lagenstaffel. Der zuletzt genannten Sandra Steinbrink (auf dem linken Bild rechts aussen) gelang zudem noch das Kunststück, nach einjähriger Pause ihren eigenen Rekord über 50 m Schmetterling zu unterbieten. Ihre Leistung mit 30,93 Sekunden nötigte selbst ihrem Trainer so großen Respekt ab, daß er ihr dies mit einem Kniefall am Beckenrand zeigte;-) Den fünften und letzten Vereinrekord steuerte Alexander Maus bei, der für die 400 m Lagen lediglich 4:49,24 Minuten benötigte und damit drei Sekunden unter der alten Bestmarke blieb.

Neben der bereits erwähnten Damenstaffel gewannen unsere Herren ebenfalls die 4 x 50 Lagen und zusätzlich auch die 4 x 50 m Freistil. Der Lagenstaffel verhalfen Frederik Zölls, Michael Schneider, René Schäfer und Bora Kilic in 1:53,77 zum Sieg. Zusammen mit Frederik und Bora schwammen Andreas Specht und Dennis Riedel in 1:42,64 zum Sieg mit der Freistilstaffel.

Die vier Sprintpokale wanderten in den Besitz von Sandra Steinbrink, Frederik Zölls und René Schäfer. Sandra gewann deutlich über 50 m Rücken in 32,69 Sekunden und 50 m Schmetterling. Frederik ließ die Konkurrenz über 50 m Rücken in 27,34 weit hinter sich und erreichte mit dieser Zeit die beste Leistung des gesamten Wettkampfes. Dies bedeuteten 764 Punkte nach der LEN-Punktetabelle. René gewann unangefochten die 50 m Schmetterling in 26,87. Frederik absolvierte zudem noch einen weiteren Test über 100 m Rücken, da er nächstes Wochenende in Berlin beim Weltcup über die 50 m und 100 m Rücken an den Start gehen wird. Er zeigte sich mit den geschwommen 58,69 Sekunden sehr zufrieden und wird am Freitag gut gerüstet nach Berlin fliegen.

Von unserer 41 Startern trugen sich 26 Schwimmer und Schwimmerinnen in die Siegerlisten ein. Am erfolgreichsten zeigte sich dabei Alexander Maus, der alle seine sechs Einzelstarts gewann. Knapp dahinter mit fünf Einzelsiegen ordnet sich Christian Specht ein. Ebenfalls alle Einzelstarts gewann Stephanie Fry, die viermal siegte. Weiterhin brachten es auch David Stang, René Schäfer und Niklas Frank auf vier Siege. Mit drei Siegen dürfen sich Tanya Fry, Claudia Grölz und Joana Buess schmücken. Doppelte Triumpfe gingen an Sandra Steinbrink, Sabrina Giese, Lara-Marie Deibel, Frederik Zölls, Michael Schneider und Thomas Legeland. Und schließlich gewannen je einmal Saskia Rasche, Stephanie Roth, Janina Strauß, Franziska Salzer, Franziska Metz, Bettina Fuhr, Claudia Schmidt, Andreas Specht und Peter Hohmann.


Auch die E-Jugend startet erfolgreich ins neue Jahr

Die Hofheimer E-Jugends Nach den Weihnachtsferien und nur geringer Vorbereitungszeit starteten die jüngsten Hofheimer Athleten mit 20 Bestzeiten und 15 Podiumsplätzen, bei gerade mal 29 Starts, ins neue Jahr. Mit Lara-Marie Deibel (95), Bettina Fuhr (94) und Yassin Mousa (92) hatten Trainer Volker Kemmerer und Co-Trainerin Pia May sogar SchwimmerInnen, die bei allen Ihren Starts Bestzeiten erzielten. Lara-Marie zeigte erstaunliche Verbesserungen und erreichte damit zweimal den ersten Platz (50m Rücken: 0:53,16 Minuten, 50m Freistil: 0:50,50) und einmal den zweiten Platz (50 m Brust: 1:02,08). Eine ebenso erstaunliche Bestzeit erzielte Desirée Poths, die ihre Bestmarke auf der 50m Rücken-Strecke um 12 Sekunden auf 0:54,43 verbesserte. Simon Pistor (93) bleibt schon seit einiger Zeit an der 50-Sekunden Marke bei den 50m Freistil hängen. Nachdem er jedoch bei seinem ersten Auftritt über 50m Delfin nach einer guten Zeit disqualifiziert wurde, hatte er so viel Wut im Bauch, dass er die für ihn magische 50-Sekunden-Grenze deutlich unterbot. Durch die erreichten 0:46,76 resultierte ein guter 6. Platz. Franziska Eichhorn und Aurica Ritter (beide 94) bestätigten die geschwommenen Zeiten von den letzen Wettkämpfen und schwammen jeweils eine neue Bestzeit und gute Platzierungen. Mit Prämieren auf einzelnen Strecken waren Claudia Schmidt (94) und Kevin Ott (93) unterwegs. Claudia zeigte bei 50m Delfin mit einer Zeit von 1:15,63 eine gute Vorstellung und Kevin verbesserte seine erst letzte Woche im Training aufgestellte Bestzeit bei den 100m Freistil um knapp 15 Sekunden.
Letzt endlich war es ein erfolgreicher Sonntag. Nun heißt es wieder trainieren, trainieren und nochmals trainieren, so dass auf den folgenden Wettkämpfen wieder gute bis sehr gute Leistungen zu erwarten sind. Besonderes Interesse liegt jetzt in der Vorbereitung auf die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend, bei denen die jungen Athleten beim Hessenentscheid Anfang März antreten werden. Zu den Einzelergebnissen der Hofheimer Schwimmer.


Bezirksauswahl startete in Linz

Zeitgleich starteten an diesem Wochenede Laura Riedel und Thomas Specht mit der Bezirksauswahl in Linz/Österreich. In einem teilweise hochklassig besetzten Meeting behaupteten sich die beiden Hofheimer ausgezeichnet gegen die internationale Konkurrenz. Zusammen mit der Auswahlmannschaft landeteten sie auf einem hervorragenden vierten Platz in der Mannschaftswertung.
Thomas (Jahrgang 1990) erzielte bei fünf Starts drei neue Bestzeiten über 100 m Rücken in 1:15,60 100 m Schmetterling in 1:17,28 und 100 m Lagen in 1:15,06. Dabei brachte er zusätzlich zwei Silbermedaillen über 100 m Schmetterling und 100 m Brust mit nach Hause. Außerdem qualifizierte er sich als einer der fünf besten Athleten seines Jahrganges auch noch für den Endlauf über 100 m Lagen, in dem er knapp geschlagen auf dem vierten Rang landete. Dabei verpaßte er den zweiten Platz lediglich um 97 Hundertstel Sekunden.

Laura (Jahrgang 1988) schaffte gleich bei ihrem ersten Start eine neue Bestzeit. Über 200 m Lagen schwamm sie 2:43,80 Minuten und erreichte den Jahrgangsendlauf, in dem sie sich nochmals auf 2:42,30 steigerte und schließlich fünfte wurde. Zwei weitere Bestzeiten ließ sie in ihren Nebelagen folgen. 1:18,94 Minuten über 100 m Rücken sowie 1:18,63 über 100 m Schmetterling lauten ihre neuen Bestmarken. Am besten lief es für sie in den beiden Staffeln mit denen sie einmal siegte und einmal dritte wurde. Über die 4 x 50 m Freistil steuerte sie in 29,32 Sekunden ihren Anteil zum Sieg bei. In der 4 x 50 m Lagenstaffel schwamm sie die Bruststrecke in 37,05 Sekunden und erhielt dafür zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen eine Bronzemedaille. Ein wenig Pech hatte sich über die 100 m Brust, die direkt im Anschluß an ihr Staffelrennen stattfanden. Hier belegte sie den unglücklichen vierten Rang in 1:23,98 Minuten. Zur Siegerzeit, die noch über ihrer persönlichen Bestleistung lag, fehlten lediglich 1,2 Sekunden. Zu den Einzelergebnissen aus Linz.