HSC : Aktuell : Mitteilungen  



Sechs Hessentitel für den Hofheimer SC durch Thomas Specht und René Schäfer [11/2000]

Mit über 40 Bestzeiten und 17 Medaillen kehrte der Hofheimer Schwimm-Club von den Hessischen Kurzbahn-Meisterschaften im Schwimmen am letzten Wochenende zurück. Dabei wurden 6 Hessenmeisterschaften, 4 Vizemeisterschaften und 7 dritte Plätze errungen. Besonders erfreulich dabei ist, daß sich die Medaillen auf insgesamt 8 Schwimmer und Schwimmerinnen verteilen.

Am erfolgreichsten zeigte sich dabei der 10jährige Thomas Specht, der gleich vierfacher Hessenmeister wurde. Er schwamm bei allen Starts neue persönliche Bestzeiten und gewann über 100 und 200 m Rücken und über 200 und 400 m Freistil jeweils die Goldmedaille. Sein großes Talent und seine Vielseitigkeit unterstrich er mit einer weiteren Silbermedaille über 50 m Schmetterling. Zwei weitere Titel sicherte sich René Schäfer (Jahrgang 86) über 50 m und 100 m Schmetterling. Mit hervorragenden Bestzeiten gewann er die 50 m in 0:29,14 Min. und die 100 m in 1:04,21, wobei er erstmals (über 100 m) die starke Konkurrenz aus Frankfurt hinter sich lassen konnte. Beide wurden aufgrund ihrer guten Leistungen in eine Auswahlmannschaft berufen, die im Januar in Linz (Österreich) an den Start gehen wird. Berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme in Linz kann sich noch Thomas Prasler (89) machen, der seine Ambitionen mit dem Gewinn der Silbermedaille über 50 m Freistil und der Bronzemedaille über 50 m Brust unterstrich.

Sönke Schäfer (82) gewann über 100 m (1:09,02 Min.) und 200 m Brust (2:31,09 Min.) jeweils die Silbermedaille und brachte dabei das Kunststück fertig, über beide Strecken seine Bestzeiten, die ebenfalls die Vereinsrekorde darstellen, um genau eine hundertstel Sekunde zu verfehlen. Die Verbesserung eines Vereinsrekordes gelang ihm schließlich doch noch über 50 m Brust. Dort erschwamm er sich mit der Zeit von 0:31,29 Min. zusätzlich noch eine Bronzemedaille.

Sehr spannend machte es Michael Krayer (82) bis zum ersehnten Gewinn einer Medaille. Nachdem er über die 100 m Freistil auf den letzten Metern eine sicher geglaubte Podiumsplazierung noch abgeben musste, gelang ihm dies bei seinem letzten Start über 50 m Freistil. In 0:24,92 erreichte er den dritten Platz und verpasste eine noch bessere Plazierung gerade mal um 3 hundertstel Sekunden.

Den Erfolg vervollständigen mit ihren Bronzemedaillen Axel Haine (83) über 100 m Lagen in 1:05,17 Min., Laura Riedel (88) über 50 m Brust in 0:39,22 Min. und Erich Prasler über 50 m Rücken in 0:30,00 Min. und 50 m Freistil in 0:26,23 Min.