HSC : Aktuell : Mitteilungen  



Freddy steckte die Prämie ein (22.06.1999 Rhein-Zeitung)[06/1999]

Der Hofheimer SC gewann den Wanderpokal beim 13. Westerwaldschwimmfest in Herschbach

Was könnten Lotto und Schwimmen gemeinsam haben? Bei beiden winkt dem Gewinner ein Preisgeld, wie beim 13. Westerwälder Schwimmfest in Herschbach erstmalig eingeführt.

Von Antje Schäfer
HERSCHBACH. Eine Prämie von jeweils 250 Mark wurde für denjenigen/diejenige ausgeschrieben, der/die den Bahnrekord über 100 Meter Freistil brechen konnte. Bei den Frauen hätte eine Minute unterboten werden müssen, was aber keiner Schwimmerin gelang. Bei den Männern konnte Freddy Zölls (Hofheimer SC) mit 53,06 Sekunden die magische Zeit von 54,03 brechen und das Geld getrost nach Hause tragen.

Vollbrecht war zufrieden
"Es ist alles super gelaufen, sogar das Wetter hat dieses Jahr mitgespielt", kommentierte Manfred Vollbrecht, Vorsitzender des SC Selters, den Verlauf der Veranstaltung. "Wir freuen uns über die Rekordbeteiligung von rund 880 Einzelstars und 50 Staffeln, das ist eine enorme Steigerung zum Vorjahr." Vielleicht ist die hohe Beteiligung auf den Extra-Anreiz der Prämie zurückzuführen, vielleicht lag es aber auch daran, dass dieser Wettkampf schon weit über die Landesgrenze hinaus bekannt ist und die Ausschreibungen sowohl an Vereine im Schwimmverband Rheinland als auch an bekannte Adressen außerhalb des Verbandes gehen.
Den Teilnehmern schien die Begrenzung (Jahrgänge 1988 bis 1991 nur 50 Meter-, 1987 und älter nur 100 Meter-Strecken) nicht das Geringste auszumachen, es wurde ganz schön gekämpft und besonders heiß her ging es beim Schwimmen um die reizvolle Prämie. Da lautete in jedem Lauf das Motto: "Alles oder Nichts!"
Christian Stürmer (19 Jahre) von der SG Westerwald war über sein Ergebnis aber nicht gerade erfreut: "Ich ärgere mich ein bisschen über mich selbst. Ich bin mit meiner Leistung heute nicht so zufrieden, teilweise lag es auch an der starken Konkurrenz. Schwimmen macht aber trotzdem einfach Spaß und besonders gut gefällt mir daran, dass es eine Einzelsportart ist, bei der man seinen inneren Schweinehund jedes Mal neu überwinden muss."
Den Wanderpokal der VG Selters erschwamm sich der Hofheimer SC mit dem deutlichen Vorsprung von 58 Punkten vor dem TV Dillenburg und der SG Westerwald.

Yasmin Kilic
Und einen weiteren Erfolg konnte sich der Hofheimer SC ebenfalls sichern: Bei der Wahl zur Miss Herschbach wurde Yasmin Kilic die strahlende Siegerin.