Phantasialandfahrt 2003  


Trotz anfänglich schwacher Anmeldemoral ist es noch eine ganz ansehnliche Truppe geworden, die sich dieses Jahr auf ins Phantasialand machte. Nach dem es mit leichter Verzögerung losgegangen war, wurden 26 Kinder in vier Kinder- und eine Jugendlichen Gruppe eingeteilt. Gleich nach Ankunft im Park konnte es losgehen.

Es gab mal wieder viel zu erkunden: diverse 'Achtmalige Einerbahnen', der Freefall-Tower der bei manchen einen spontanen Wechsel der Gesichtsfarbe bewirkte, zwei Wildwasserbahnen, wobei man bei der Jugendlichen-Gruppe nach dem Zustand der Kleidung annehmen musste, dass sie die Bahn schwimmend und nicht in den vorgesehen Wagen absolvierten, Flugsimulatoren, Geisterbahnen, ein 4-D Kino und vieles, vieles mehr.

Mittags gab es bei herrlichem Wetter - es war vormittags teilweise leicht bewölkt - Buttergefüllte Brezeln, Saft u. Gelegenheit zu einer kurzen Pause, bevor es wieder zum Endspurt losgehen konnte. Unter manchen Gruppen entbrannte ein Wettstreit wer an diesem Tag mehr Fahrgeschäfte besucht hatte. Einig waren sich alle, dass die Zeit viel zu kurz war.

Auf dem Rückweg schwankte die Stimmung zwischen völliger Erschöpfung und leichter Überdrehtheit. Spätestens aber beim Halt an einer Raststädte mit Burger King Restaurant waren auch die Müden wieder munter und mit etwa der Verspätung mit der wir losgefahren waren, liefen wir auch wieder auf dem Parkplatz der Rhein-Main-Therme ein.

Die Fahrt war wieder einmal ein toller Erfolg und ein riesen Spaß für alle, die mitgefahren sind.




Laura und Daniela bei der Einteilung
der Kinder in Gruppen


Bereits unteregs im Park:
Winke Winke Lala ...

... Winke Winke Po -
Gruppen treffen aufeinander

Fröhliches Warten auf den anderen
Teil der Gruppe in Wuze-Town
(wuus-taun!)


nach dem Freefall Tower alle noch
etwas bleich um die Nase


Posing auf dem Ritterpferd, Marcel
immernoch ziemlich weiß im Gesicht


Mittägliches Stärken am Bus

Die O-Saft Ausgabe, Personal teils noch
etwas naß vom Wildwasserbahnfahren


Vier Cowboys in der Westernstadt


Erschöpft auf dem Heimweg

Auf der Raststädte mit BK hatten
nicht nur die Kleinen ihren Spaß


26 Kinder u. Jugendliche, 8 Betreuer
und 1 Bus wohlauf